"Sie haben ein feines Gespür für große Musik abseits ausgetretener Pfade, die Geigerin Marie Radauer-Plank und die Pianistin Henrike Brüggen, kurz, das Duo Brüggen-Plank."

(BR-Klassik, Oswald Beaujean)


Ursprünglich als einmaliges Kammermusikprojekt während des Studiums begonnen, entwickelte sich die Zusammenarbeit der beiden Musikerinnen mit der Zeit zu einem festen Duo, welches seit mittlerweile 13 Jahren besteht.
Die beiden Musikerinnen nehmen sich die Zeit, die ein Werk für die Erarbeitung braucht, für das Nacheinander der verschiedenen Phasen der Auseinandersetzung mit komplexer Musik.
Sie schätzen das gemeinsame Erarbeiten von Grund auf, das Hinterfragen und Diskutieren sowie die gemeinsame Weiterentwicklung in diesem allmählichen Prozess.

Resultat dieser Arbeit ist die Empfindung, sich blind aufeinander verlassen zu können, instinktiv auf das Spiel des Gegenübers zu reagieren und miteinander ein Werk zu „durchschreiten“.

Das gemeinsame Repertoire ist breit gefächert und reicht von der Wiener Klassik bis hin zu Uraufführungen zeitgenössischer Werke.
Zudem ist es beiden Interpretinnen ein großes Anliegen, zu Unrecht vergessene und selten aufgeführte Werke wiederzuentdecken und in ihre Konzertprogramme aufzunehmen.

Die Debüt-CD, die das Duo Werken von Karol Szymanowski widmete, fand in der Fachpresse großen Anklang. „Die Aufnahmen zeugen von leidenschaftlicher Hingabe und einem direkten Sinn für diese hochartifizielle Musik.“ (Harald Eggenbrecht, Süddeutsche Zeitung)
„So kommt ein im besten Sinne partnerschaftliches Musizieren zustande, in dem zwei hochbegabte Musikerinnen ihre Fähigkeiten ebenso selbstbewusst wie selbstlos in den Dienst eines genialen Komponisten stellen - wie es eben sein sollte in einem richtigen Duo.“(Das Orchester)

2019 folgte eine CD mit Werken von George Enescu, welche mit dem Supersonic Award ausgezeichnet wurde und eine Nominierung zum ICMA-Classic Award und zum Opus-Klassik 2020 erhielt.